Home
02. Oktober 2014
3 Besucher Online
Meine Geschichte
Wie Du von der Startseite meiner Website sicher mitbekommen hast ist mein Name Fiona. Ich bin ein ganz liebes Hundemädchen und wurde am 15. August 2004 geboren. Ich war sehr glücklich bei meiner Mama und meinen Geschwistern. Nach ein paar Wochen kam jemand und hat mich einfach mitgenommen, am Anfang war ich der Mittelpunkt in der Familie, doch plötzlich wurde ich immer lästiger und niemand hatte mehr Zeit für mich. Eines Tages brachten sie mich einfach in ein Tierheim. Da haben sie mich dann in eine grosse Box mit Gitterstäben gesperrt. Ich bekam zwar jeden Tag mein Fressen und eine nette Frau ist mit mir einmal im Tag eine Stunde spazieren gegangen. Aber in der Nacht war es sehr dunkel.. Ich habe mich sehr, sehr, einsam gefühlt.

An einem schönen Frühlingstag kam ein Mann und eine Frau vorbei. Obwohl ich eigentlich bis heute nicht gerne zu fremden Zweibeiner hingehe, musste ich gleich am Gitter hochspringen. Ich habe dem Mann auch gleich tief in die Augen geschaut und versuchte durch das Gitter hindurch sein Kinn zu lecken. Die Frau vom Tierheim hat dann das Gitter aufgemacht und der Mann hat mich ganz lieb "geknuddelt" und mir ganz lieb in die Augen geschaut, dann sind die beiden mit mir Gassi gegangen und haben gespielt. Der Mann hat immer ganz lieb mit mir geredet und mir sogar ein paar feine Leckerlis mitgebracht. Als wir wieder auf dem Rückweg zum Tierheim waren fragte er mich lieb ob ich mit zu ihm kommen möchte. Ich habe es zwar nicht verstanden was er gesagt hat, aber ich fühlte, das ich heute nicht mehr in die Box zurück gehen musste. Darum habe ich ganz wild sein Gesicht geleckt und bin an ihm Hochgesprungen. Als wir dann beim Tierheim ankamen, hat die Frau ihr Auto aufgemacht, da bin ich gleich mit einem grossen Satz reingesprungen, damit die beiden auch wissen, dass ich sehr gerne mit ihnen mitgehen würde. Nicht das sie sich das noch anders überlegen.

Sie haben dann noch mit der Frau vom Tierheim geredet und mit irgendwelchen Zettel hantiert, ich wurde schon ganz ungeduldig und hatte immer noch ein wenig angst, dass sie mich doch da lassen... Plötzlich kam der Mann mit einer grossen Tasche aus der es extrem gut nach "Fressi" roch. Er hat mir dann ein ganz neues Halsband umgebunden und sich anschliessend zu mir auf den Rücksitz gesetzt. Die Frau ist vorne eingestiegen und dann mit dem Auto losgefahren. Der Mann hat mich immer ganz lieb gestreichelt und gesagt, dass die Frau am Steuer seine Schwester sei, die uns beide nun an mein neues zu Hause fahren wird... Ich war so Happy und fühlte mich bei dem Mann sehr wohl und geborgen, da bin ich nach ein paar Minuten beruhigt eingeschlafen.

Inzwischen ist viel Zeit vergangen... Ich habe mich super in meinem neuen zu Hause eingelebt. Der Mann sagt oft, ich sei ein mega anhängliches Hundchen, dann "knuddelt" er mich ganz lieb. Aber ich muss immer ganz nah bei meinem Herrchen sein, nicht das ich ihn verliere..!

Wir gehen jeden Tag lange zusammen spazieren und spielen oft zusammen. Oft macht mein Herrchen mit andern Menschen ab bei denen auch ein Hundchen lebt, dann gehen wir jeweils zu viert Gassi. Das macht dann extrem viel Spass wenn ich mit den andern Hunden spielen darf. Besonders der Feivel und der Spike sind zwei ganz nette Hundemänner. Am Mittwoch geht mein Herrchen mit mir immer in die grosse Allmend in die Hundeschule, dass macht mir auch ganz viel Spass, denn ich lerne fürs Leben gerne etwas neues.

Mein Herrchen hält sich oft so ein komisches Ding vor sein Gesicht. Dann sagt er ich solle "lächeln" da er ein Foto machen will. Da ich ein sehr intelligentes Mädchen bin habe ich viel gelernt, schliesslich gehe ich in die Hundeschule. So habe ich angefangen mit den Bildern mein Hundeleben zu Dokumentieren. Unter "Fotostorys" kannst du also immer wider mal etwas neues über mich erfahren.

Oft fragen irgendwelche Zweibeiner mein Herrchen was ich den für eine Rasse sei, dann sagt er manchmal etwas zynisch, ich gehöre zu der "Spezies Hund". Da aber die meisten Zweibeiner grossen Wert darauf legen, dass man alles bezeichnen, nummerieren und abstempeln kann, sagt man meiner Rasse "Mischling"..! Was genau da alles drin ist, ist nicht so einfach zu sagen, aber mit Sicherheit ein Appenzeller-Sennenhund und ein Deutscher Schäfer... Da ich aber wie ein Labrador oder Neufundländer Schwimmhäute zwischen den Zehen habe, muss da wohl in meinem "Baumstamm" der Urahnen mal noch ein "Kanadier" dabei gewesen sein. Meinem Herrchen und besonders mir ist das aber total egal, schliesslich bin ich doch ein ganz hübsche und liebe Hundedame... Alles andere ist uns beiden absolut nicht wichtig.

Ich würde mich übrigens sehr freuen wenn Du Deine Spuren oder einen Pfotenabdruck in meinem Schnuffelbuch hinterlassen würdest... *liebschau* ... Vielen Dank...!

Ich wünsche Dir weiterhin viel Spass auf meiner Homepage... *wuff-wuff*

Fiona

Übrigens: Der Name Fiona kommt vom Altirischen fionn (auch finn) und bedeutet "die Blonde". Kann aber auch "die Helle, Lichte", "die Blume", "die Schöne" oder "die Weise" bedeuten. Er steht auch für Gerechtigkeit. Der Name Fiona wurde zum ersten Mal in einem Gedicht aus dem 14. Jh. erwähnt.

Was ich besonders mag...
Wurst

Wenn mein Herrchen eine Wurst aus dem Kühlschrank nimmt kann ich im tiefsten schlaf liegen, das höre ich immer..! Ich muss natürlich sofort in die Küche rennen um zu schauen, dass ja kein Stück Wurst in ein falsches Maul kommt. Wenn es nach Wurst duftet werde ich so zappelig, dass ich alles andere vergesse.

Ich würde fast alles tun was mein Herrchen von mir verlangt für eine Stück Wurst. Du siehst, nicht nur Zweibeiner sind Korrupt... Ich wünsche mir oft, der Kühlschrank meines Herrchen wäre so aufgefüllt wie auf dem Foto das ich im Internet beim Surfen "zufällig" gefunden habe.. *blinzel* ..!
Wasser

Wenn ich irgendwo Wasser sehe, rieche, oder höhere dann bin ich nicht mehr aufzuhalten. Da muss ich rein..! Ausser mein Herrchen Pfeift mich zurück, aber das tut er zum Glück nur ganz selten...!

Wenn ich aber mal da im kühlen Nass drin bin, dann vergesse ich die Zeit, und ich kann bis zum "Umfallen" meinem Herrchen den Stock, den er mir reingeworfen hat, immer wieder raus bringen, auch wenn mein Herrchen schon längst einen Tennisarm hat vom vielen Stockwerfen *wuff*..!

Er sagt immer zu mir, ich sei eine richtige "Wasserrate" dabei bin ich doch ein Hund. In der Hundeschule hat sogar mal jemand zu meinem Herrchen gesagt ich sei kein Hund sondern ein Biber... *schnuff* ...!
Fahren

Kein Fahrzeug, mit dem man mitfahren kann, ist vor mir sicher. Sei dies das Auto, der Bus, die Bahn, das Tram, das Schiff oder weiss ich..

Mein Herrchen muss immer extrem aufpassen, dass ich nicht plötzlich in ein Fahrzeug steige. Den fahren tu' ich für mein Leben gern. Fahren hat auf mich eine beruhigende Wirkung. Meistens geht es nicht lange und ich schlafe ein.. Oder dann interessiere ich mich in den Öffentlichen Verkehrsmittel für die extrem vielen neuen Düfte die einem da dauernd in die Nase kommen.
Spielen

Was wäre ein Hundeleben ohne Spielen...!? Das wäre ja beinah wie ein Fisch ohne Wasser. Ich spiele extrem gerne mit Spielsachen die pfeifen oder sonst ein Geräusch von sich geben, wenn ich drauf beisse. Mein Herrchen hat meine Vorliebe rasch erkannt und wenn ich jeweils ein artiges Mädchen gewesen bin, bekomme ich plötzlich wieder ein kleines Geschenk *wuff* Wie du auf dem Bild sehen kannst sind schon ein paar Sachen zusammen gekommen.

Mein Herrchen spielt sehr oft mit mir, denn was nützen die schönsten Spielsachen, wenn kein Zweibeiner Zeit hat oder Geduld mit mir und den tollen Sachen zu spielen.
wuff-wuff.ch - Fiona's Website ...mit Biss..!
Hits: 010687
© 2005 - 2014 by Daniel Keller